Entdecken Sie rund um den Dam eine Fülle an Flohmärkten, Blumen, Mode und einzigartigen lokalen Marken.

Üblicherweise stehen eher kulturelle Weltklasse-Sehenswürdigkeiten ganz oben auf der To-do-Liste des Städtereisenden als das Shoppen. Und gerade deshalb eröffnen sich beim Shoppen in Amsterdam ungeahnte Überraschungen. Hier können Sie in einer der schönsten Einkaufsstraßen eklektische Kleidung von niederländischen und belgischen Designern anprobieren, werden auf eine Lithografie aus dem 17. Jahrhundert stoßen, während Sie am Boerenmarkt einen 5-Jährigen Bio-Gouda kaufen. Einkaufen in Amsterdam bedeutet eine erfrischende Mischung aus Lebensmitteln, Mode, Möbeln, Blumen und am Flohmarkt erstandenen Schätzen.

Shopping-Fans werden sichergehen wollen, dass ihr Besuch in Amsterdam unter anderem auf einen Donnerstagabend fällt. Denn dann sind die meisten Geschäfte bis 20 oder 21 Uhr geöffnet. (An anderen Wochentagen sind kleinere Geschäfte für gewöhnlich bis 17 oder 18 Uhr geöffnet, während große Geschäfte um 18 oder 19 Uhr zusperren.)

Straßenmärkte

Amsterdam wartet mit einladenden Bio-Bauern- und Flohmärkten auf, etwa dem samstags stattfindenden Boerenmarkt, der sich am Noordermarkt im entzückenden Wohngebiet Jordaan befindet. Rare Wälzer aus zweiter Hand können Sie freitags am Büchermark am Spui erstehen. Und dann gibt es noch den berühmten Amsterdamer Blumenmarkt, den Bloemenmarkt, den weltweit einzigen schwimmenden Blumenmarkt. Hier können Sie auf bedeckten Frachtkähnen auf dem Singel Canal zu jeder Jahreszeit und an jedem Wochentag eine beeindruckende Vielfalt von frischen Blumen, Blumensamen und -zwiebeln bewundern und erstehen.

Wenn Sie aber nur zu einem einzigen Amsterdamer Markt gehen möchten, empfehlen wir den europaweit größten täglichen Straßenmarkt, De Pijp’s Albert Cuyp Markt. Außer sonntags eröffnet sich dort an jedem anderen Wochentag ein Schatz von Blumen, frischem Fisch, Käse, günstiger Kleidung und Textilien, Amsterdamer Souvenirs und typischen niederländischen Snacks (Unbedingt kosten: die hausgemachte Stroopwafel (Sirupwaffel)). Frisch zubereitet und so richtig heiß schmeckt es einfach besser als das vorgekochte Sortiment aus den Geschäften. Besuchen Sie den Markt am besten zu Mittag und stellen Sie sich ein Picknick zusammen, das Sie dann im nahe gelegenen Sarphatipark genießen – einem üppigen Garten im englischen Stil, in dem die Einheimischen gern Erholung suchen. Wärmen Sie sich an kalten Tagen nach dem Marktbesuch in einem der zahlreichen gemütlichen bruin cafes (braune Kneipen) bei einem Kaffee oder einem Bier.

Die neun Straßen

Machen Sie sich bereit, um dem Shoppingvergnügen freien Lauf zu lassen. Trotz ihrer Berühmtheit (stellen Sie sich an Wochenenden auf Menschenmassen ein), bieten die Negen Straatjes nach wie vor das größte Shopping-Vergnügen der Stadt. Parken Sie Ihr Leihfahrrad am Prinsengracht und flanieren Sie entlang der neun Blöcke des Western Canal Belt, tauchen Sie in den zierlichen Ladenzeilen unter, die Sie in Ihren Bann ziehen werden. Aber auch einzigartige Fachgeschäfte erwarten Sie hier: Keinesfalls verpassen: die fabelhaften Zahnbürsten im „Shop für weiße Zähne“ – De Witte Tanden Winkel. Topmoderne Mode von Designern aus den Niederlanden, aus Belgien, Skandinavien und darüber hinaus finden Sie in Boutiquen wie Scotch and Soda, Van Ravenstein und Filippa K. Diesen herrlichen Cashmere-Sweater werden Sie vermutlich nirgendwo sonst finden – nicht einmal in Paris. Eher in gewagter Laune? Dann schauen Sie bei Marlies Dekkers vorbei, wo die berühmteste Lingerie-Designerin der Niederlande ihre beeindruckenden Designs zur Schau stellt.

Magna Plaza

Majestätisch hinter dem Königspalast gelegen, ist dieser Markt perfekt für Shoppingtouren an Regentagen. Das im 19. Jahrhundert ursprünglich als Hauptpostamt errichtete Gebäude beherbergt heute neben niederländischen Favoriten wie Gsus Industries und Sissy Boy pfiffige internationale Handelsketten wie Mango und Swarowski. In NÜ Amsterdam können Sie an allen sieben Wochentagen nach cooler dänischer Mode suchen, ohne dazu gleich den Zug nach Kopenhagen nehmen zu müssen.

De Bijenkorf

Sie suchen eher nach dem klassischen Kaufhaus-Erlebnis? Dann sind Sie im stilvollen De Bijenkorf genau richtig. Ob Sie nun Ihr Shopping-Budget in italienische Schuhe oder eine Designer-Handtasche investieren möchten oder eher nach etwas anderem suchen, das Sie zu Hause vergessen haben (vielleicht nach einem Regenschirm?) – das finden Sie im Flaggschiff-Kaufhaus des Dam. In der Kosmetikabteilung finden Sie die üblichen Verdächtigen, etwa Chanel und Laura Mercier, aber auch Tom Ford und asiatisch inspirierte niederländische Marken.

Vorheriger Beitrage

Die sehenswertesten Kunst- und Kultur-Juwelen Amsterdams

Nächster Beitrage

Tipps für den perfekten Kurzurlaub in Amsterdam

Related Hotels and Guides

Top