Ihre dramatische Vergangenheit und strahlende Gegenwart machen Berlin zu einer faszinierenden Stadt. Hier die Attraktionen, die auf Ihrer Liste zuoberst stehen sollten.

Berlin ist aktuell eine der begehrtesten Städte der Welt. So tummeln sich hier Künstler und Designer, um die hier herrschende lebendige, kreative Atmosphäre aufzusaugen. Ihre Faszination verdankt die Stadt aber auch ihrer reichhaltigen Geschichte mit einzigartigen alten und neuen Attraktionen.

Die Berliner Mauer

Nach dem Ende des kommunistischen Ostdeutschlands im Jahr 1989 trugen die städtischen Behörden einen Großteil der verhassten Berliner Mauer, dieser berühmt-berüchtigten, 1961 gebauten Barriere zwischen Ost- und West-Berlin, ab. Die Bürger selbst rissen den Großteil der restlichen Mauer ab (und bewahrten Teile davon als originelle Erinnerung auf). Die verbleibenden Abschnitte aber sind ein drastischer Beleg der belastenden Geschichte dieser Stadt im 20. Jahrhundert.

Auf rund 1.300 Metern ist die East Side Gallery der längste erhaltene Streifen der Berliner Mauer: Die bewegenden Wandgemälde, die darauf gemalt wurden, sind zu einem internationalen Denkmal für die Freiheit geworden. Mithilfe von Apps können Sie den alten Verlauf der Berliner Mauer verfolgen, begleitet von Kommentaren zu Fluchtversuchen und Protesten.

Checkpoint Charlie

Checkpoint Charlie, der unweigerlich in jedem Film über Berlin im Kalten Krieg vorkommt – meist in Nebel gehüllt, war ein diplomatischer Grenzübergang und Schauplatz des Gefangenentauschs zwischen Ost und West. Jetzt ist es ein Freilichtmuseum mit einer Nachbildung dieses berühmten Wächterhauses (das echte befindet sich im Berliner Alliierten-Museum). Dort können Sie gegen eine Gebühr neben Schauspielern in damaliger Militärkleidung für ein Foto posieren. Abgerundet wird diese Kulisse durch Sandsäcke und eine Kopie des Schildes mit dem fett geschriebenem Warnhinweis “You are leaving the American sector“.

Brandenburger Tor

Dieses unverkennbare neoklassische Bauwerk, auf dem eine Göttin in einem von Pferden in den Himmel gezogenen Karren steht, ist allein aufgrund dieser kühnen Darstellung eine unverzichtbare Berliner Sehenswürdigkeit. Das Brandenburger Tor ist aber auch zu einem ausdrucksstarken Symbol für die Trennung im Kalten Krieg geworden. Dieses Tor war der Schauplatz der Rede des Präsidenten Kennedy „Ich bin ein Berliner“ im Jahr 1963, aber auch Jahrzehnte später des klassischen Konzerts, das für Tausende, die den Fall der Mauer feierten, übertragen wurde. Am besten besuchen Sie das Brandenburger Tor, wenn es bei Nacht beleuchtet ist und dadurch besonders eindrucksvoll wirkt.

Berliner Zoo

Die älteste Tiersammlung Deutschlands ist für Kinder und all jene, die eine Pause von den stark politikträchtigen Berliner Sehenswürdigkeiten brauchen, der perfekte Zielort. Hier ist angeblich die umfassendste Tiersammlung der Welt zu finden. So ist der Berliner Zoo die Arche Noah für 20.000 Tiere, die 1.500 Spezies vertreten, unter anderem Elefanten, Organ-Utans, Löwen, Nilpferde, Gorillas, Meerkatzen und Robben. Ganztags finden diverse Fütterungen statt, die für die gesamte Familie ein Highlight darstellen. 2007 war Knut, Eisbärwaise und Bewohner des Berliner Zoos, Gegenstand von Tierrechtsprotesten und weltweiter Medienaufmerksamkeit.

Vorheriger Beitrage

Die besten Museen Berlins

Nächster Beitrage

Die besten Restaurants in Berlin

Related Hotels and Guides

Top